Grafikarchiv


Selbstverständlich kann jahrzehntelange Tätigkeit nur in Auszügen präsentiert werden. Die Auswahl unten ist zeitlich eingeordnet, um eine Entwicklung nachvollziehbarer zu machen.

In den verschiedenen Berufsphasen wurden die Umsetzungen von den jeweiligen Rahmenbedingungen geprägt. Diese unterschieden sich danach, ob Gestaltungsvorgaben von Auftrags- bzw. Arbeitgebern einzuhalten waren und ob es Einschränkungen durch technische Umsetzungsmöglichkeiten gab. So unterscheiden sich Ergebnisse darin, ob die z.B. in 4-Farben auf hochwertigem Papier gedruckt werden konnten, oder, was bis über das Jahr 2000 hinaus noch ein Kostenfaktor war, ob es nur 2-farbig oder gar schwarz-weiß produziert werden musste. Besonders günstige Umsetzungen erforderten eine kreative Planung und durchdachte Aufbereitung, um, wie im Beispiel des Sonderpädagogik-Plakates aus 2001 aus tatsächlich nur 2 verwendeten Farben (rot und grün), im Ergebnis 4 zu erzeugen: weiß durch Auslassung, braun durch Überdrucken und dazu noch die aufgehellten Zwischentöne durch prozentual reduzierte Raster.

Andere Beispiele wie z.B. die Feuerwehrbroschüre wurden in einer maschinell reduziert ausgestatteten Hausdruckerei auf einem sog. „Risographen” produziert. Das ist ein umweltschonendes, günstiges Kopierverfahren auf Basis von Druckträgern aus Bananenfasern und lösungsmittelfreien Farben, mit dem z.B. kein 4-Farben-Fotodruck realisiert werden konnte.

2010 bis heute

Motivabbildung dreier Endgerätgrößen mit Formularansicht

Beruflich hat sich der Fokus sukzessive vom Oberflächendesign bis hin zum Aufbau und Betrieb von vernetzten Digitalanwendungen im öffentlichen Dienst verlagert. Begonnen hat diese Entwicklung mit der Projektplanung für den Aufbau von Web-Portalen im Zweckverband eGo-Saar. Inzwischen dominiert hierbei die Anwendungsentwicklung und deren Vernetzung durch Aufbau verteilter Systeme von digitalen kommunalen Leistungen und Diensten.
Ab und zu entstehen im privaten Rahmen, sozusagen als Spende, noch kleine Umsetzungen wie die unten abgebildeten Illustrationen für ein Musik- und für ein Sozialprojekt.



1998 bis 2010 - Kommunikationsdesign Kreisstadt Neunkirchen

Schriftzug 'Neunkircher Frühling' oben hinterlegt 
    mit grafischem Hüttenmotiv in Blauabstufungen und unten mit Rechteckflächen in Frühlingsfarben
Schriftzug 'Neunkircher Cits-Sommer' oben hinterlegt 
    mit grafischem Hüttenmotiv in rötlich-gelben Abstufungen und unten mit Rechteckflächen in rötlich-gelben Farben und dünner blauer Linie
Schriftzug 'Neunkircher Frühling' oben hinterlegt 
    mit grafischem Hüttenmotiv in Grünabstufungen und unten mit rotem Schriftzug 'hat Geburtstag

In den Jahren als festangestellte Grafik- bzw. Kommunikationsdesignerin wurden hauptsächlich Projekte in Fachbereichen umgesetzt, die kein eigenes Grafik-Budget zur Verfügung hatten, aber dennoch mit der Öffentlichkeit in Kontakt treten mussten. Neben dem Aufbau des städtischen Web-Portals, welche die Grundlage für die spätere Spezialisierung in der Verwaltungsdigitalisierung bildete, wurden regelmäßig kleinere wiederkehrende Printproduktionen wie z.B. der Kinder- und Jugendferienkalender oder das Layout der städtischen Veröffentlichungen im Wochenspiegel realisiert. Darüber hinaus wurden punktuell Low-Budget-Projektrealisierungen zu besonderen Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt.


Relaunch des Layouts städtischer Seiten im Neunkircher Wochenspiegel


Adhoc-Veranstaltungen der Kreisstadt Neunkirchen


Kinder- und Jugendbüro Kreisstadt Neunkirchen


Integrationsbüro Neunkirchen


Städtepartnerschaft Neunkirchen-Lübben


Frauenbüro Kreisstadt Neunkirchen


Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen - Jubiläum


Grafikatelier „rosardesign” & freie Projekte bis 2010

2008


2007


2006


...


2003


2002


2001


2000


1999


1998


1997

1996






1995


1994


1993


Beispiele für hunderte saisonale Auftrags-Schuhzeichnungen 1989-1994


1988